Roastbeef-Rouladen

Roastbeef-Roulade

Du hast ein Roastbeef gebraten, und es ist noch etwas übrig? Dann probiere dieses Rezept, und du hast schnell ein neues Gericht auf dem Tisch. Alternativ gehen auch gebratene Roastbeefscheiben vom Metzger. Besonders an warmen Tagen schmecken diese Rouladen genial, sie sind gesund, sättigen und haben kaum Kalorien.

Zutaten für 2 Personen Einkaufsliste

  • 6 dünne Scheiben gebratenes Roastbeef mit jeweils
  • 1 Esslöffel von
  • 6 Essl. Wasabi-Mayonnaise bestreichen. Auf diese Scheiben nun
  • 2 Bund Rucola gesäubert, untere Stiele entfernt, und
  • 2 Avocado geschält, Kern entfernt, in Scheiben geschnitten, verteilen. Den Rucola und die Avocado mit
  • etwas Sesamöl beträufeln. Die Rouladen nun einrollen und auf
  • 2 Teller legen. Jeden Teller mit
  • 20 g Sojasprossen dekorieren. Auf die Roastbeef-Rouladen mit den Sojasprossen die Marinade träufeln.

Marinade:

  • 2 Essl. Sojasauce in
  • 1 Schüssel geben. Mit
  • ½ Limette Saft ausgepresst, Schale abgerieben,
  • 3 Essl. Sesamöl sowie
  • 1 Tl. Wasabi-Mayonnaise würzen und gut verrühren.

Tipp:
Dieses Gericht kannst du auch als Vorspeise servieren. Oder du gibst die Rouladen und die Marinade in getrennte Aufbewahrschalen, stellst beides in den Kühlschrank und hast am nächsten Tag ein fantastisches Büromittagessen.

Du kannst die Rouladen zusätzlich zum Ruccola auch noch mit grünem blanchiertem Spargel (3 Stangen pro Roulade) oder mit grünen blanchierten Zuckerschoten (6 – 8 pro Roulade) füllen.

MerkenMerken

Print Friendly, PDF & Email

Tags:, , , , , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren