Schlacken – die unbekannte Gefahr in unserem Körper

Basisch-Copyright-wish-it-cook-it.de

Beim Stoffwechselprozess entstehen Abfallstoffe oder – anders ausgedrückt – Stoffwechselrückstände. Ist unser Organismus überlastet, sei es durch Übersäuerung oder dadurch, dass unsere Ausleitungsorgane wie die Nieren, die Leber, die Haut oder auch der Darm geschwächt sind, lagert unser Organismus diese Abfallstoffe ein, damit sie unserem Körper keinen direkten Schaden zuführen können.

In der holistischen Gesundheit werden diese eingelagerten Abfälle „Schlacken“ genannt. Wird nun mit der nächsten Mahlzeit eine basische Ernährung gewählt, so können diese Schlacken wieder entsorgt bzw. ausgeschieden werden. Sollten aber weiterhin ungesunde Mahlzeiten bevorzugt werden, zum Beispiel in Form von Fertigprodukten oder Lebensmitteln, die eine Übersäuerung im Körper unterstützen (wie Fleisch, Wurstwaren, Weißmehl, Zucker, Milchprodukte) bleiben diese Schlacken im Körper. Sie können sich vergrößern, und es können chronische Erkrankungen entstehen. Sie sind bekannt als Arthritis, Gicht, Arthrose oder Rheuma. Aber auch Bandscheibenprobleme können durch Schlacken verstärkt werden. Das heißt, wir müssen dafür Sorge tragen, das genügend gesunde Nähr- und Vitalstoffe die Zellen erreichen, damit eine gute und vernünftige Verwertung der Nahrung geleistet werden kann.

Eine ausgewognene Ernährung beinhaltet gesunde Kohlenhydrate. Das sind alle Gemüse und Obstsorten in gedämpfter Form, aber auch roh. Roh besitzen Obst und Gemüse viele gesunde Ballaststoffe. Lies hier auch den Text Kartoffeln, Nudeln, Reis & Co: gesünder als gedacht
Mindestens zweimal täglich sollten Obst und Gemüse gegessen werden.

Ebenfalls sind hochwertige Fette wie kalt gepresste Öle als Olivenöl, Kokosöl, Rapsöl, Leinöl und Ghee (geklärte Butter) die zum Kochen (Kokosöl, Ghee) verwendet oder über Salate gegossen werden, und täglich gegessen werden können.
Hochwertiges biologisches Fleisch kann 1x in der Woche gegessen werden (bitte kein Schweinefleisch: Dies wird säurebildend verstoffwechselt)
Hochwertige Fische können ebenfalls einmal wöchentlich gegessen werden.
Bedenke, dass wir hochwertige gesunde Fette benötigen, damit unser Organismus die fettlöslichen Vitamine (EDKA) verwerten kann.

Gute Proteine (Eiweiße) stecken nicht nur in Fleisch, Fisch oder Eiern. Sie sind auch in Hülsenfrüchten (Linsen, Kidneybohnen, Kichererbsen, Tempeh, Edamamebohnen) sowie in Vollkorngetreide-Produkten und Pseudogetreide (Quinoa, Amaranth). Auch Haferflocken, Grünkern, Hirse, Buchweizen, Gerste, Vollkornreis, Nüsse, Mandeln, Samen sind gute Eiweißlieferanten. Eine tägliche Aufnahme von ca. 0,8 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht bei normaler täglicher körperlicher Bewegung ist eine Richtlinie.

Wenn du folgende Maßnahmen beachtest, können sich Schlacken kaum bilden bzw. sie können sich langfristig nicht in deinem Körper ansammeln:

  • Das tägliche Trinken von 2 – 2,5 Liter stilles Wasser ist eines der wichtigsten Aufgaben damit Schlacken, also die Ansammlungen von so genannten Stoffwechselabfallprodukten, wieder entfernt werden können.
    • Kohlensäurehaltiges Wasser, Softdrinks, Kaffee, Säfte (im Übermaß oder/und industriell hergestellt) Alkohol, Früchtetees etc. sorgen für eine Übersäuerung des Körpers und sollten daher nicht, vor allem nicht in größeren Mengen und auf keinem Fall als Ersatz, getrunken werden.

  • Grundsätzlich sollte eine basenüberschüssige Ernährungsweise bevorzugt werden. Sie liefert eine nähr- und vitalstoffreiche Versorgung und hilft, eingelagerte Schlacken zu entfernen und auszuscheiden. Ein übersäuerter Organismus kann sich durch eine solche Ernährung wieder erholen.
    Mit einer basenüberschüssigen Ernährung nimmt langfristig die Lust auf ungesunde Snacks, Fastfood oder eine Ernährung mit viel Zucker und Geschmacksverstärkung ab. Das Verlangen nach fettigem ungesundem Essen verringert sich von Zeit zu Zeit. Der Organismus gewöhnt sich an eine gesunde Ernährung und erhöht das Verlangen nach Gemüse, Obst und Co.

  • Rohkost sollte in den täglichen Speiseplan eingebaut werden. Hier ist auf qualitativ hochwertige Bioware zu achten, die weder mit Pestiziden, Schwermetallen oder Dünger belastet ist noch eine lange oder zu kühle Lagerung hinter sich hat. Mit diesen Lebensmitteln nehmen wir Nährstoffe zu uns, die den Stoffwechsel anregen und den Entgiftungsprozess unterstützen. Außerdem helfen sie unseren Hormonen, ihre Arbeit in einem ausgeglichen Verhältnis verrichten zu lassen, damit es unserem Körper gut geht.

  • Tägliche moderate Bewegung ist enorm wichtig. Je mehr wir uns bewegen, umso beweglicher sind auch unsere Organe. Je aktiver wir Geist und Körper halten, desto aktiver ist auch unser Organismus. Die Verwertung aller Nahrung wird viel schneller in Gang gesetzt und so steht dem Körper die nötige Energie auch viel schneller und effektiver zur Verfügung. Manche Organe sind sogar von unserer Bewegung abhängig. Das heißt: Wenn wir uns nicht bewegen, sind sie nicht in der Lage, ihre Arbeit zu absolvieren, da sie sich nicht selbstständig „in Bewegung setzen können“. Ein Stillstand ist die Folge und damit der Anfang von chronischen Erkrankungen.
    Moderate Bewegung bedeutet: ein strammer Spaziergang oder Walken, bei dem man sich noch unterhalten, aber nicht mehr singen kann. Dabei werden auch Muskeln aufgebaut, die auch dann noch Energie verbrauchen, wenn wir uns bereits wieder im Ruhemodus befinden. Ein „Mehr“ ist hier nicht unbedingt förderlich. Denn der Leistungssport führt zur Übersäuerung des Organismus.
    Fällt dir der tägliche Spaziergang schwer oder du keine Gelegenheit dazu hast, hilft auch die tägliche Bewegung auf einem Zimmertrampolin. Eine leichte oder schwingende Bewegung wäre schon ausreichend. Schöne Musik – oder auch das Fernsehprogramm – können dabei sehr motivierend sein, so dass die Muskulatur trainiert wird und es der Schlackenansammlung schwer gemacht wird, sich fest zu setzen. Bei geöffnetem Fenster wird dein Organismus auch noch mit frischer Luft versorgt 😉

Folgender Text könnte dich auch interessieren 😉

Was sich hinter dem Begriff „Stoffwechsel“ verbirgt

Print Friendly, PDF & Email

Trackback von deiner Website.

Kommentare (2)

  • Bella

    |

    Hallo,

    vielen Dank für den spannenden und informativen Artikel. Ich freue mich die Tipps mithilfe deiner Rezepte auszuprobieren.
    Eine tolle, hilfreiche und wertvolle Seite die ich immer wieder gerne aufrufe 😊

    Ich wünsche dir noch einen wunderschönen Tag!
    Ganz liebe Grüße
    Bella

    Antworten

    • Ursula David

      |

      Was für ein wunderschönes Kompliment. Mit diesem Wissen im Hintergrund, setze ich mich sehr gerne an den Schreibtisch und verfasse noch mehr Artikel und Rezepte für Dich.

      Antworten

Kommentieren